Bestes Girokonto

Will man bei einer Bank ein Girokonto eröffnen, bieten die Banken oft auch eine Menge anderer Kontoarten an: Soll es nicht besser ein Tagesgeldkonto sein? Oder besser noch ein Festgeldkonto? Möchten Sie nicht lieber ein Kreditkartenkonto? Oder soll es doch eher ein Depot- oder Sparkonto sein? Dieser Artikel soll beschreiben, was genau ein bestes Girokonto von all den anderen Kontoarten unterscheidet

und welche Vor- und Nachteile es bietet. Wir geben Tipps und Hinweis, wie sie das beste Girokonto finden.

Das Girokonto ist DAS Konto

Im Alltag wird das Girokonto oft nur als „Konto“ bezeichnet und ist im Sprachgebrauch untrennbar mit diesem Begriff verbunden. Das liegt daran, dass das Girokonto ein „Basiskonto“ ist, das von nahezu allen Kreditinstituten angeboten wird. Es ist das Konto, auf dem das Gehalt eingeht und mit dem Rechnungen bezahlt werden. Zusätzlich kann man mit der dazugehörigen EC-Karte auch elektronisch bezahlen und Bargeld am Geldautomaten abholen. Das Girokonto ist das Standardkonto, weshalb auch jeden Tag unzählige Menschen in Deutschland ein Girokonto eröffnen.

Das Girokonto ist flexibel

Im Gegensatz zu einem Festgeldkonto ist ein Girokonto sehr flexibel. Das eingezahlte Geld ist auf einem Girokonto zu jedem Zeitpunkt verfügbar und kann überwiesen oder abgehoben werden. Zusätzlich erlaubt es der Dispokredit für eine kurze Zeit über mehr Geld zu verfügen als eigentlich auf dem Konto ist. Das lässt sich die Bank mit hohen Dispo-Zinsen zwar auch bezahlen, aber so ist es jedem Kontoinhaber möglich ohne Absprache und kurzfristig einen kleinen Kredit von der Bank zu erhalten. Allerdings lohnt es sich die Dispo-Zinsen zu vergleichen, wenn man das beste Girokonto finden will.

Das Girokonto ist multifunktional

Dazu bietet das Girokonto eine Fülle von Funktionen: Kein anderes Konto bietet die Möglichkeit Überweisungen durchzuführen, Geld an Geldautomaten abzuheben und Daueraufträge einzurichten. So unterstützt das Girokonto den Kontoinhaber bei täglichen Finanztransaktionen, manchmal sogar ohne dass er selbst tätig werden muss. Zusätzlich kann das Girokonto online, am Geldautomaten, in der Filiale und sogar am Telefon oder per Post eingesehen werden. Damit lohnt es sich sowohl für junge als auch für alte Menschen ein Girokonto zu eröffnen.

Das Girokonto ist individualisierbar

Auch wenn das Girokonto DAS Konto ist, so kann es zu einem gewissen Grad auch individualisiert werden. So können auch mehrere Personen auf ein und dasselbe Konto zugreifen, wenn es als Gemeinschaftsgirokonto eröffnet wird. Das ist vor allem für Lebensgemeinschaften oder Vereine interessant. Außerdem bieten einige Kreditinstitute auch Kreditkarten, Prämien, Zinsvergütungen und noch vieles mehr zusätzlich zum Girokonto an – hier lohnt es sich Girokonten zu vergleichen. Hier gibt es zum Beispiel für Studenten spezielle Angebote, die einen Blick wert sind.

Zusammenfassung

Ein Girokonto ist also das Basiskonto in der Finanzwelt, mit dem alle alltäglichen Transaktionen durchgeführt werden können. Das Girokonto ist flexibel, da das Geld immer verfügbar ist, es bietet viele Funktionen und Zugriffsmöglichkeiten und ist zusätzlich individualisierbar. Das alles sind gute Gründe ein Girokonto zu eröffnen. Da die meisten Girokonten inzwischen kostenlos sind, lohnt sich ein Girokonto-Vergleich, um das beste Girokonto zu finden.